top of page

Herbstallergien bei Hunden - Symptome und mögliche Behandlungen

Aktualisiert: 1. Feb.

Der Herbst ist da, und während wir uns auf die gemütlichen Seiten dieser Jahreszeit freuen, gibt es auch ein paar weniger angenehme Aspekte – vor allem für unsere vierbeinigen Freunde. Ja, du hast richtig gehört: Auch Hunde können unter Herbstallergien leiden. In diesem Artikel tauchen wir tief in die Welt der Herbstallergien bei Hunden ein. Wir schauen uns die Symptome an, die dein Hund zeigen könnte, und diskutieren verschiedene Behandlungsmöglichkeiten.


Was sind Allergien überhaupt und welche können Hunde haben?

Bevor wir tiefer in die speziellen Herbstallergien eintauchen, ist es hilfreich, ein grundlegendes Verständnis dafür zu haben, was Allergien eigentlich sind. Eine Allergie ist eine übermäßige Reaktion des Immunsystems auf eine Substanz, die normalerweise harmlos ist. Bei Menschen denken wir oft an Nahrungsmittelallergien wie Erdnüsse oder an saisonale Allergien wie Heuschnupfen. Aber was ist mit unseren Hunden?


Allgemeine Allergietypen bei Hunden

Hunde können eine Vielzahl von Allergien haben, und diese können in verschiedene Kategorien unterteilt werden:

  • Futterallergien: Hunde können, wie wir Menschen auch, allergisch auf bestimmte Lebensmittel sein. Häufige Auslöser sind Rindfleisch, Hühnchen, Weizen und Soja. Eine Futtermittelallergie ist nicht so untypisch. Nicht ohne Grund gibt es dutzende Futtermittelhersteller, die mit Hypoallergenes Hundefutter werben. Symptome können von Hautirritationen bis zu Magen-Darm-Problemen reichen.

  • Flohstichallergien: Einige Hunde sind allergisch gegen Flohspeichel. Ein einziger Flohbiss kann bei diesen Hunden zu starkem Juckreiz und Hautirritationen führen.

  • Kontaktallergien: Diese treten auf, wenn der Hund mit einer reizenden Substanz in Kontakt kommt. Das könnte alles sein, von bestimmten Arten von Gras bis hin zu Reinigungsmitteln, die du im Haus verwendest.

  • Inhalationsallergien: Diese sind dem Heuschnupfen beim Menschen ähnlich und können durch Pollen, Schimmel, Staub und andere in der Luft befindliche Partikel ausgelöst werden.

  • Saisonale Allergien: Hier kommen wir zum Thema Herbstallergien. Diese sind eine Form der Inhalationsallergien, aber sie treten nur zu bestimmten Zeiten des Jahres auf, oft im Frühling und Herbst, wenn bestimmte Pflanzen blühen oder ihre Blätter verlieren.

Jeder dieser Allergietypen kann unterschiedliche Symptome hervorrufen, und es ist möglich, dass ein Hund mehr als eine Art von Allergie hat. Daher ist es wichtig, bei Verdacht auf eine Allergie immer einen Tierarzt zu konsultieren. Nur eine genaue Diagnose kann den Weg für eine effektive Behandlung ebnen.




Symptome

Bevor du in Panik verfällst, ist es wichtig zu wissen, welche Anzeichen auf eine Herbstallergie bei deinem Hund hindeuten könnten. Die Symptome können vielfältig sein und von leicht bis schwer reichen. Zu den häufigsten gehören:

  • Juckreiz: Dies ist oft das erste und offensichtlichste Anzeichen. Du wirst bemerken, dass dein Hund sich mehr kratzt als sonst, vor allem an den Pfoten, Ohren und am Bauch.

  • Hautirritationen und Rötungen: Bei näherer Betrachtung könntest du feststellen, dass die Haut deines Hundes gerötet und irritiert ist. Dies ist besonders wahrscheinlich in den Bereichen, die er häufig kratzt.

  • Lecken und Kauen: Einige Hunde reagieren auf den Juckreiz, indem sie an den betroffenen Stellen lecken oder kauen. Dies kann die Haut weiter reizen und zu einer Infektion führen.

  • Atemwegssymptome: Niesen und Husten sind weniger häufig, können aber auch auftreten, vor allem wenn dein Hund allergisch auf Schimmelpilzsporen oder Pollen reagiert.

  • Augensymptome: Tränende oder gerötete Augen können ebenfalls ein Zeichen für eine Allergie sein.


Serologische Allergietests

Wenn dein Hund Anzeichen einer Allergie zeigt, kann ein serologischer Allergietest eine wertvolle diagnostische Methode sein. Ein serologischer Allergietest ist ein Bluttest, der darauf abzielt, spezifische Antikörper gegen Allergene im Blutserum deines Hundes zu identifizieren. Im Gegensatz zu Hauttests, bei denen kleine Mengen von Allergenen direkt in die Haut injiziert werden, ist der serologische Test weniger invasiv und kann oft mehr Informationen liefern.


Wie funktioniert es?

Für den Test wird eine Blutprobe deines Hundes entnommen und an ein spezialisiertes Labor geschickt. Dort wird das Serum auf eine Vielzahl von Allergenen getestet, darunter Pollen, Schimmelpilze, Tierhaare, Lebensmittel und mehr. Das Ergebnis zeigt, welche Substanzen eine Immunreaktion auslösen und in welchem Ausmaß.


Vorteile

  • Weniger invasiv: Da es sich um einen Bluttest handelt, ist er weniger invasiv als Hauttests.

  • Breites Spektrum: Der Test kann eine breite Palette von Allergenen abdecken, was eine umfassendere Diagnose ermöglicht.

  • Keine Medikamentenunterbrechung: Im Gegensatz zu Hauttests müssen vor einem serologischen Test keine Medikamente abgesetzt werden, die die Ergebnisse beeinflussen könnten.

Nachteile

  • Kosten: Serologische Tests können teuer sein, insbesondere wenn viele Allergene getestet werden.

  • Nicht immer eindeutig: Ein positives Ergebnis zeigt nur die Sensibilisierung gegen ein Allergen, nicht aber unbedingt eine klinische Allergie. Weitere Tests und Beobachtungen sind oft erforderlich.

Was kommt danach?

Nachdem die Ergebnisse vorliegen, wird dein Tierarzt einen Behandlungsplan erstellen, der auf den identifizierten Allergenen basiert. Dies kann eine Kombination aus Medikamenten, Veränderungen der Lebensumstände und sogar Allergen-Immuntherapie (Desensibilisierung) sein.



Behandlungsmöglichkeiten

Wenn du eines oder mehrere dieser Symptome bei deinem Hund bemerkst, ist der erste und wichtigste Schritt, einen Tierarzt aufzusuchen. Nur ein Fachmann kann eine genaue Diagnose stellen und den besten Behandlungsplan für deinen Hund empfehlen. Hier sind jedoch einige allgemeine Behandlungsmöglichkeiten:


Medikamente: Was gibt es und was sollte man beachten?

Wenn dein Hund Allergiesymptome zeigt, gibt es verschiedene Medikamentenoptionen, die der Tierarzt empfehlen könnte:

  • Antihistaminika: Diese blockieren die Wirkung von Histamin und können Juckreiz und andere Symptome lindern. Sie sind oft gut verträglich, können aber Müdigkeit verursachen.

  • Kortikosteroide: Sehr wirksam bei der Reduzierung von Entzündungen und Juckreiz, aber mit potenziellen Nebenwirkungen wie erhöhtem Durst und Hunger.

  • Cyclosporin: Unterdrückt die Immunantwort und ist nützlich bei chronischen Hautallergien, hat jedoch mögliche Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Probleme.

  • Lokale Behandlungen: Cremes oder Sprays, die direkt auf die Haut aufgetragen werden, können bei lokalen Reaktionen hilfreich sein.

Wichtige: Die Dosierung sollte immer vom Tierarzt festgelegt werden. Informiere den Tierarzt über andere Medikamente, die dein Hund einnimmt, um Wechselwirkungen zu vermeiden. Regelmäßige tierärztliche Überwachung ist wichtig, besonders bei langfristiger Medikation.


Spezielle Shampoos

Es gibt spezielle Shampoos und Spülungen für Hunde mit Hautirritationen. Diese Produkte können den Juckreiz lindern und die Haut beruhigen.


Ernährungsumstellung

Manchmal können Allergiesymptome durch die Nahrung, die dein Hund bekommt, entstehen oder sich verschlimmern. Um herauszufinden, ob eine Futterallergie der Übeltäter ist, könnten Hypoallergene Fleischsorten wie Pferd, Strauss oder Fisch (statt Fleisch) eine gute Option sein. Entweder als Alleinfuttermittel, oder in Form leckerer Kauartikel. Indem du deinem Hund Fleisch gibst, das er noch nie gegessen hat, kannst du vielleicht den Allergieauslöser identifizieren. Bleiben die allergischen Reaktionen mit dem neuen Futter aus, liegt das Problem sehr wahrscheinlich beim Hundefutter, dass du ihm zuvor gegeben hast. Das vereinfacht die Suche nach der genauen Ursache der Allergie und erlaubt eine zielgerichtete Behandlung.


Umweltfaktoren

Allergene in der Umgebung können ebenfalls ein Problem darstellen. Überlege, ob du häufiger staubsaugen oder spezielle Luftfilter verwenden solltest, um die Allergenbelastung in deinem Zuhause zu reduzieren.


Fazit

Allergien bei Hunden können komplex sein, aber mit der richtigen Diagnose und Behandlung ist ein beschwerdefreies Leben möglich. Medikamente wie Antihistaminika und Kortikosteroide können Symptome lindern, sollten aber immer unter tierärztlicher Aufsicht stehen. Serologische Allergietests können dabei helfen, die spezifischen Auslöser zu identifizieren und einen maßgeschneiderten Behandlungsplan zu erstellen. Durch eine Kombination aus Medikation, möglichen Ernährungsumstellungen und Umweltanpassungen kann dein vierbeiniger Freund ein glückliches und gesundes Leben führen.

54 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page