top of page

Hunde Adventskalender: DIY-Ideen für hundefreundliche Überraschungen

Aktualisiert: 1. Feb.

Wenn die Tage kürzer werden und wir uns gemütlich mit einer Tasse Tee unter die Decke kuscheln, steht auch schon die Adventszeit vor der Tür. Für Hundebesitzer bedeutet das nicht nur Weihnachtsvorbereitungen für die zweibeinigen Familienmitglieder, sondern auch eine kleine vorweihnachtliche Freude für unsere treuen Gefährten. Ein selbst gemachter Hunde-Adventskalender, gespickt mit liebevollen Kleinigkeiten und gesunden Kauartikeln, kann das Herz jeden Vierbeiners höherschlagen lassen.


Advent, Advent, ein Lichtlein brennt - und die Vorfreude wächst


In den Adventskalender für deinen hungrigen Liebling gehören natürlich die Dinge, die sein Schwanz wedeln lassen: Schmackhafte Kauartikel, die nicht nur das Kaubedürfnis stillen, sondern auch für die Zahnpflege sorgen, und kleine Leckereien, die du als Belohnung für Tricks oder zum Training verwenden kannst.


Spielzeuge, die Kreativität und Spieltrieb anregen, sind ebenso willkommene Überraschungen und sorgen für Abwechslung im Hundealltag. Und für die besonderen Tage im Advent dürfen es auch mal selbst gemachte Hundekekse sein – mit hundefreundlichen Zutaten, die duftend aus dem Ofen kommen und die Vorweihnachtszeit auch für unsere vierbeinigen Freunde zu etwas Besonderem machen.


Stell dir vor, wie dein Hund jeden Morgen mit schwanzwedelnder Erwartung vor seinem eigenen Adventskalender sitzt. Die Freude, ein neues Türchen zu öffnen, macht die Weihnachtszeit auch für ihn zu etwas Besonderem.

Ein Adventskalender für deinen Hund lässt sich ganz einfach zu Hause gestalten. Ob du nun Säckchen nähst, Papprollen umgestaltest oder kleine Boxen bastelst – wichtig ist, dass du sie mit Liebe füllst. Hier sind ein paar einfache und kreative Bastelideen für einen Hunde-Adventskalender:


Der klassische Säckchen-Kalender

Verwende Stoffreste, um kleine Säckchen zu nähen. Du kannst die Säckchen in verschiedenen Größen herstellen, je nachdem, wie groß die Kauartikel sind. Beschrifte sie mit den Zahlen 1 bis 24 und befülle sie mit verschiedenen Kauartikeln. Verschließe die Säckchen mit einer Schnur und hänge sie an eine schöne Astgirlande oder eine Schnur, die du quer durch das Wohnzimmer spannst.


Die Upcycling-Papprollen-Pyramide

Sammle Toilettenpapierrollen oder Küchenrollen. Bemale sie festlich oder beklebe sie mit weihnachtlichem Geschenkpapier. Staple sie zu einer Pyramide und klebe sie an den Seiten zusammen. In jede Rolle kommt ein Kauartikel wie beispielsweise ein Horn, Knochen oder auch eine Kauwurzel aus Holz. Die Öffnungen kannst du mit festlichem Seidenpapier verschließen, das der Hund dann öffnen kann.



Der weihnachtliche Kauknochen-Kranz

Für diesen Kranz benötigst du einen Styropor- oder Strohring als Basis. Wickel ihn mit grünem Tannenband oder einer LED-Lichterkette um. Binde mehrere Kauknochen mit festlichem Band an den Kranz. Jeden Tag darf dein Hund einen Knochen "pflücken".


Die Überraschungs-Box

Gestalte eine größere Kiste mit 24 Fächern, die du mit kleinen Pappkartons oder selbst gebastelten Schachteln füllst. Jedes Fach bekommt eine Nummer und enthält einen Kauartikel oder ein kleines Spielzeug. Die Box kannst du mit Weihnachtsmotiven bemalen oder bekleben.


Die Naturholz-Adventswand

Bohre 24 kleine Löcher in ein großes Stück Naturholz (bitte splitternfrei und sicher für den Hund). Stecke in jedes Loch einen Kauartikel, den der Hund selbst herausziehen darf. Zusätzlich kannst du das Holz mit natürlichen Materialien wie Moos oder getrockneten Blumen dekorieren.


Die Keksglas-Countdown

Befülle ein großes Glas mit 24 Kauartikeln und verziere das Glas weihnachtlich. Dein Hund darf jeden Tag ein Leckerli aus dem Glas nehmen. So hat er auch visuell etwas von seinem Adventskalender und kann sehen, wie sich das Glas Tag für Tag leert.


Tipp: Vergewissere dich, dass alle Materialien sicher für deinen Hund sind und keine Gefahr des Verschluckens oder Verletzens besteht. Alle Bastelaktionen sollten unter Aufsicht geschehen, besonders wenn dein Hund schon während des Bastelns neugierig ist.



Spiel und Spannung in der Winterzeit


Wenn es um Spielzeuge im Adventskalender geht, dann ist Kreativität gefragt, um den Entdeckerdrang und die Spielinstinkte unserer Hunde zu wecken. Kleine, robuste Spielzeuge, die sich hervorragend für eine Runde Zerr- und Tauziehen eignen, sind ein Hit und sorgen für interaktive Momente zwischen dir und deinem Vierbeiner.


Quietschspielzeuge in Form von weihnachtlichen Motiven wie Rentieren oder Schneemännern können den Jagdtrieb ansprechen und sind oft der Renner, da sie beim Beißen spannende Geräusche von sich geben, die die Neugier anstacheln. Intelligenzspielzeuge, die mit Leckerlis bestückt werden können, fördern das Gehirntraining und die Geschicklichkeit und sorgen für eine sinnvolle Beschäftigung, bei der auch noch die Belohnung direkt folgt.


Für die kalten Tage sind vielleicht auch kuschelige Spielzeuge nett, die zum Schmusen einladen, wenn es draußen stürmt und schneit. Solche Spielzeuge im Adventskalender versprechen eine lustige und liebevolle Adventszeit, in der keine Langeweile aufkommt und dein Hund jeden Tag ein kleines neues Abenteuer erleben kann.


Sicherheit schenken


Im Adventskalender könnten auch nützliche Dinge sein, die zur Sicherheit deines Vierbeiners beitragen – besonders jetzt, wenn die Tage kürzer und die Spaziergänge oft im Dunkeln oder bei dichtem Nebel stattfinden. Hier kommen Spielzeuge ins Spiel, die nicht nur Spaß machen, sondern auch die Sichtbarkeit und damit die Sicherheit erhöhen.


Stell dir vor, es ist ein kalter Dezemberabend, der Nebel kriecht leise über den Boden, und du bist mit deinem Hund unterwegs. In solchen Momenten sind leuchtende oder reflektierende Spielzeuge Gold wert. Sie fangen das Licht der Straßenlaternen ein und blinken in der Dunkelheit, sodass du deinen Ausreißer auch dann noch gut im Blick hast, wenn er mal wieder den Übermut kriegt.


In deinem DIY-Adventskalender könnten also neben den Kauartikeln und den üblichen Verdächtigen auch solche Sicherheitsspielzeuge ihren Platz finden. Ein Ball, der leuchtet, wenn er springt, oder ein Frisbee, das im Dunkeln leuchtet, sind nicht nur unterhaltsam, sondern helfen dir auch, deinen Hund im Auge zu behalten und gleichzeitig andere darauf aufmerksam zu machen, dass hier jemand spielt. Und das Beste daran? Du gibst deinem Hund ein zusätzliches Stück Sicherheit mit auf den Weg, während er sich über seine tägliche Überraschung freut. Sicherheit und Spielspaß in einem – das ist doch eine Kombination, die in der Adventszeit für leuchtende Augen sorgt, oder?


Fazit


Ein DIY-Adventskalender für deinen Hund ist mehr als nur eine Ansammlung kleiner Geschenke. Es ist eine tägliche Geste der Liebe und Fürsorge, die deinem Hund zeigt, wie wichtig er dir ist. Mit jedem Türchen stärkst du eure Bindung und bereitest euch beide auf ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest vor.

26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page