top of page

Wandertouren: Die besten Spätsommer-Wanderrouten in der Schweiz, die auch für Hunde geeignet sind

Aktualisiert: 1. Feb.

Der Spätsommer ist eine der besten Zeiten, um die atemberaubende Schönheit der Schweizer Alpen zu erkunden. Die Temperaturen sind angenehm, die Wege gut begehbar, und die Landschaft zeigt sich von ihrer farbenprächtigsten Seite. Für Hundebesitzer stellt sich jedoch oft die Frage: Welche Wanderrouten sind auch für unsere vierbeinigen Freunde geeignet? In diesem Artikel stellen wir einige der besten Spätsommer-Wanderrouten in der Schweiz vor, die sowohl für Menschen als auch für Hunde ein unvergessliches Erlebnis bieten.


Lauterbrunnen-Tal: Ein Paradies für Mensch und Hund

Das Lauterbrunnen-Tal liegt im Kanton Bern, im Herzen der Schweizer Alpen. Es ist etwa 80 Kilometer von der Hauptstadt Bern und rund 15 Kilometer von Interlaken, einer der nächstgrösseren Städte, entfernt. Die Region ist bekannt für ihre beeindruckenden Wasserfälle, darunter der Staubbachfall und der Trümmelbachfall, sowie die umliegenden, majestätischen Berge wie Eiger, Mönch und Jungfrau.

  • Wanderrouten: Die Wege sind gut ausgeschildert und bieten genügend Platz, damit auch Hunde bequem laufen können. Es gibt zahlreiche Bäche und kleine Seen, an denen sich Ihr Hund erfrischen kann. Die Route führt durch Wälder und Wiesen, was für zusätzliche Abwechslung sorgt.

  • Dauer: Die Wanderung kann je nach Route und Tempo zwischen 3 und 4 Stunden dauern.

  • Schwierigkeitsgrad: Die meisten Wege im Lauterbrunnen-Tal sind mittelschwer, was sie für die meisten Wanderer und ihre Hunde gut geeignet macht.

  • Hundetauglichkeit: Die Hundetauglichkeit ist sehr gut. Es gibt jedoch Bereiche, in denen eine Leinenpflicht herrscht, insbesondere in der Nähe von Weideflächen und Naturschutzgebieten.


Besonderheiten

  • Wasserquellen: Das Tal ist reich an natürlichen Wasserquellen, was besonders praktisch für Hunde ist, die sich während der Wanderung erfrischen möchten.

  • Touristische Infrastruktur: In der Nähe des Tals gibt es zahlreiche hundefreundliche Unterkünfte, und auch die Restaurants sind oft auf Vierbeiner eingestellt.

  • Öffentliche Verkehrsmittel: Das Lauterbrunnen-Tal ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, was es zu einer guten Option für diejenigen macht, die ohne Auto anreisen möchten. Hunde sind in den meisten Zügen und Bussen erlaubt, oft ist jedoch eine Hunde-Tageskarte erforderlich.

Das Lauterbrunnen-Tal ist nicht nur wegen seiner natürlichen Schönheit ein beliebtes Wanderziel, sondern auch wegen seiner hundefreundlichen Infrastruktur und der gut ausgeschilderten Wege. Es bietet eine perfekte Mischung aus atemberaubender Natur und praktischen Annehmlichkeiten, die es zu einer ausgezeichneten Wahl für eine Wandertour mit Ihrem Hund machen.


Zermatt - Gornergrat: Ein Blick auf das Matterhorn

Zermatt liegt im Kanton Wallis und ist etwa 230 Kilometer von Zürich entfernt. Die nächstgrössere Stadt ist Visp. Zermatt ist autofrei, aber gut mit dem Zug erreichbar. Hunde sind in den Zügen erlaubt, jedoch ist eine Hunde-Tageskarte erforderlich.

  • Wanderroute: Die Wanderung von Zermatt zum Gornergrat bietet eine atemberaubende Aussicht auf das Matterhorn. Der Weg ist gut markiert, aber aufgrund der Höhe und der Steigung anspruchsvoll.

  • Dauer: Die Wanderung dauert etwa 5-6 Stunden.

  • Schwierigkeitsgrad: Die Route ist anspruchsvoll und erfordert eine gute Kondition sowohl von Ihnen als auch von Ihrem Hund.

  • Hundetauglichkeit: Hunde müssen an der Leine geführt werden, besonders in der Nähe von Klippen und steilen Abhängen.


Besonderheiten

  • Höhenlage: Aufgrund der Höhenlage ist es wichtig, auf Anzeichen von Höhenkrankheit bei Ihnen und Ihrem Hund zu achten.

  • Wasserquellen: Es gibt wenige natürliche Wasserquellen, daher ist es wichtig, ausreichend Wasser mitzunehmen.

  • Öffentliche Verkehrsmittel: Die Gornergratbahn ist eine Möglichkeit, einen Teil der Strecke abzukürzen. Hunde sind erlaubt, aber es kann eine Gebühr anfallen.



Uetliberg - Felsenegg: Ein Ausflug nahe Zürich

Der Uetliberg liegt in der Nähe von Zürich im Kanton Zürich. Die Stadt Zürich selbst ist die nächstgrössere Stadt und bietet ausgezeichnete Verkehrsanbindungen.

  • Wanderroute: Die Route ist gut gepflegt und bietet viele Möglichkeiten für Pausen. Der Weg führt durch Wälder und offene Felder.

  • Dauer: Die Wanderung dauert etwa 2-3 Stunden.

  • Schwierigkeitsgrad: Die Route ist leicht und daher auch für Anfänger und Familien mit Hunden geeignet.

  • Hundetauglichkeit: Sehr gut, keine Leinenpflicht, aber der Hund sollte gut erzogen sein.


Besonderheiten

  • Aussichtspunkte: Es gibt mehrere Aussichtspunkte, die einen atemberaubenden Blick auf Zürich und den Zürichsee bieten.

  • Erreichbarkeit: Die Nähe zu Zürich macht diese Route besonders zugänglich.

  • Freizeitmöglichkeiten: In der Umgebung gibt es viele Cafés und Restaurants, die auch hundefreundlich sind.


Engadin - Val Roseg: Weite Landschaften und klare Seen

Das Engadin liegt im Kanton Graubünden. Die nächstgrössere Stadt ist St. Moritz, die etwa 15 Kilometer entfernt ist.

  • Wanderroute: Die Route durch das Val Roseg ist relativ flach und daher auch für ältere oder weniger sportliche Hunde geeignet. Der Weg führt durch Wiesen, Wälder und vorbei an klaren Seen.

  • Dauer: Die Wanderung dauert etwa 4-5 Stunden.

  • Schwierigkeitsgrad: Die Route ist mittelschwer und für die meisten Wanderer und Hunde gut machbar.

  • Hundetauglichkeit: Sehr gut, Leinenpflicht nur in Naturschutzgebieten.


Besonderheiten

  • Naturerlebnis: Das Engadin ist bekannt für seine reiche Flora und Fauna. Mit etwas Glück können Sie Murmeltiere, Rehe und andere Wildtiere beobachten.

  • Wasserquellen: Es gibt zahlreiche natürliche Wasserquellen und Seen, an denen sich Ihr Hund erfrischen kann.

  • Infrastruktur: In der Nähe gibt es einige hundefreundliche Hotels und Gasthäuser, falls Sie übernachten möchten.



Tipps für das Wandern mit Hunden

Das Wandern in der malerischen Landschaft der Schweizer Alpen ist ein Erlebnis, das viele Menschen und ihre vierbeinigen Freunde geniessen möchten. Während die Grundlagen wie ausreichend Wasser, eine robuste Leine und regelmässige Pausen wichtig sind, gibt es weitere Aspekte, die für eine sichere und angenehme Wanderung sorgen können.


Hybris am Berg

Die Überbewertung der eigenen Fähigkeiten und die Unterschätzung der Risiken – auch als "Hybris am Berg" bekannt – kann sowohl für Menschen als auch für Hunde gefährlich sein. Es ist wichtig, realistisch einzuschätzen, was Sie und Ihr Hund bewältigen können. Wenn Sie eine Route wählen, die zu anspruchsvoll ist, setzen Sie sich und Ihren Hund unnötigen Risiken aus. Im schlimmsten Fall kann dies zu Verletzungen oder Notfällen führen. Daher ist es ratsam, stets gut informiert und vorbereitet zu sein und sich nicht von der Euphorie des Moments mitreissen zu lassen.


Verpflegung - auch für den Vierbeiner

Natürlich sollte deine Fellnase nicht zuschauen müssen, wenn du dir zwischendurch ein Vesperbrötchen gönnst. Kauartikel können eine ausgezeichnete Snackoption für Hunde während einer Wanderung sein. Sie bieten nicht nur Nährstoffe, sondern auch eine Beschäftigung für den Hund.


Dies kann besonders nützlich sein, wenn Sie eine Pause einlegen und der Hund etwas zu tun haben sollte. Kauartikel wie getrocknete Rinderhaut oder Kauwurzeln sind leicht zu transportieren und können eine gute Möglichkeit sein, den Hund bei Laune zu halten.


Weitere Tipps

  • Wasser und Snacks: Neben Snacks sollten Sie auch immer ausreichend Wasser für Sie und Ihren Hund dabei haben. Trinkpausen sind wichtig, besonders bei warmem Wetter.

  • Leine und Geschirr: Ein gut sitzendes Geschirr und eine robuste Leine sind unerlässlich, besonders in Gebieten, in denen Leinenpflicht herrscht oder das Gelände schwierig ist.

  • Pausen: Planen Sie regelmässige Pausen ein, damit Ihr Hund sich erholen kann. Dies ist auch eine gute Gelegenheit, ihm einen energiereichen Leckerbissen zu geben.

  • Erste Hilfe: Ein kleines Erste-Hilfe-Set für Hunde kann im Notfall sehr nützlich sein. Dies sollte Verbandsmaterial, eine Pinzette für Zecken und eventuell spezielle Medikamente enthalten.

  • Kontrolle der Umgebung: Achten Sie auf die Umgebung und andere Wanderer. Nicht jeder ist ein Hundefreund, und in einigen Gebieten gibt es auch Wildtiere, die eine Gefahr darstellen könnten.

Mit der richtigen Vorbereitung und den passenden Vorsichtsmassnahmen kann das Wandern mit Ihrem Hund in der Schweiz ein unvergessliches Erlebnis werden. Die Berücksichtigung von Faktoren wie "Hybris am Berg" und die sorgfältige Auswahl von Snacks und Ausrüstung können dazu beitragen, dass Ihre Tour sicher und angenehm für alle Beteiligten ist.


Fazit

Der Spätsommer ist eine ideale Zeit, um die natürliche Schönheit der Schweizer Alpen zu geniessen. Für Hundebesitzer gibt es eine Vielzahl an Wanderrouten, die nicht nur atemberaubende Landschaften und Aussichten bieten, sondern auch hundefreundlich sind. Von leicht begehbaren Wegen wie dem Uetliberg-Felsenegg in der Nähe von Zürich bis hin zu anspruchsvolleren Routen wie dem Aletschgletscher Panoramaweg, es gibt für jeden Geschmack und Fitnesslevel etwas.


Wichtig ist die sorgfältige Planung und Vorbereitung, um sicherzustellen, dass die Tour für alle Beteiligten – einschliesslich der vierbeinigen – ein angenehmes und sicheres Erlebnis wird. Mit der richtigen Ausrüstung, ausreichend Wasser und Snacks sowie einer guten Kenntnis der Route steht einem unvergesslichen Wanderausflug nichts mehr im Wege.

17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


bottom of page